Gefangen im Parkhaus

Bild von Mr. England

 Am  Freitag, den 13. war die Nacht sehr früh zu Ende, berits um 06:00 Uhr mussten wir (Tanja und ich) bei Reinhild und Berthold sein, da die Fahrt zum Auswärtsspiel in München angesagt war.

Nachdem wir noch Andrea und Michael, sowie 2 Geiseln (Iris und Dieter) an Bord begrüssen durften , lag einer stressfreien Anreise nichts im Weg.

An der Raststätte Sperssart parkte ein weitere Bus hinter uns. An Bord waren lauter Frauen, wie sich herausstellte waren sie von der evangelischen Kirche in Dillenburg und hatten beschlossen, dem Putzeimer ein freies Wochenende zu geben, und sich statt mit dem Schrubber in Mayrhofen zu Vergnügen, bis auf die Fahrerin, zollte hier die Einnahme von alkoholhaltigen Getränken bereits einigen Tribut. Wir gaben uns als katholische Reisegruppe Siegen aus. Die Fahrerin erklärte Ihren Damen, das wenn sie sich nicht benehmen würden, dann müssten sie Ihre Fahrt mit den Katholiken fortsetzen. Das schien aber keine Strafe zu sein, da sie eh wollten, das wir mit Ihnen nach Mayrhofen kommen sollten. Nachdem wir versichert hatten, das wir doch lieber nach München fahren wollten, wurde den 4 "katholischen" Frauen schnell noch ein Schnäpschen von der evangelischen Front ausgegeben. 

Wir setzten danach unsere Fahrt fort. ´

Bereits um 12:15 Uhr erreichten wir unser Hotel in München.

3 der 4 Zimmer waren schon fertig, Die Koffer wurden ausgeladen und in den 3 Hotelzimmern verteilt.

Berthold und Michael hatten den Plan den Bus gemeinsam in die Tiefgarage zu befördern. Doch Freitag, der 13., hatte die Beiden auf dem kieker. So war es wenig verwunderlich, das kurz darauf mein Handy klingelte. Es wurde von unseren Einparkkünstlern um Hilfe gerufen, da die Türe vom Parkdeck nicht mehr aufging, und sie weger zum Parkdeck selber, als auch den Weg ins Freie ohne fremde Hilfe schaffen würden. Also machte ich mich auf den Weg, um sie aus Ihrer misslichen Lage zu befreien. Als ich jedoch um die Ecke bog, kamen mir die Beiden entgegen! Wer konnte denn auch schon ahnen, das sich der Knauf der Türe drehen lässt......... :-) :-) :-)

Nachdem wir uns dann endlich wieder vorm Hotel zusammengefunden hatten, ging es rund 200 m weit zur nächstgelegenen U-Bahn. Ziel war der Marienplatz und der Besuch des Viktualienmarktes. Da wir aber eine starke Unterhiopfung verspürten, machten wir erstmal Halt in einem der zahlreichen Biergärten.

Der Weg führte uns dann weiter ins allseits bekannte Hofbräuhaus, ehe wir von dort noch ein wenig Kultur auf der Uhr stehen hatten und 2 Kirchen besichtigten.

Danach kehrten wir noch beim Hacker Pschorr am Marienplatz ein und stillten unseren Durst.

Für den Abend hatten wir einen Tisch im Restaurant Zum alten Markt bestellt.

Das Essen war sehr lecker und wurde frisch zubereitet. Leider war der alte Wirt ein leichter Griesgram, weil wir eigentlich zu 11 angedacht waren, aber es nur 8 zeitlich schafften da zu sein. Der junge Mann, der uns bediente war aber super freundlich und scherzte mit uns.

Nach dem Essen ging es wieder ins Hotel zurück. Wir nahmen noch einen Absacker ein und trafen dort auf die 3 Bekannten von Berthold und Reinhild.

Am nächsten Tag, machten wir uns nach dem Frühstück auf in den englischen Park. Bei bestem Wetter hielten wir erstmal am Seiteneingang vom Park an und nutzten die noch freien Tische für die erste Hopfenkaltschale des Tages. Danach schlenderten wir weiter durch den Park und kamen zum chinesischen Turm. Hier war ein Betrieb, zahlreiche Heim- und Gästefans tarnken um die Wetten und verzehrten das eine oder andere halbe Hendl.

Berthold erzählte uns, das er, bei einem der vorherigen Besuche in München von einer japansichen reisegruppe mit Bill Clinton verwechselt wurde. Reinhild hätten man weggzert von ihm, damit die asiatischen Freunde ein Bild mit Mr. President machen konnten..... diese Japaner ;-)

Bereits am frühen Nachmittag, ging es dann Richtung Stadion. Vorher warfen wir noch einen Blick in die Frauenkirche. Das hätten wir uns aber auch sparen können, lohnt sich nicht dahinzugehen.

 

Am Stadion angekommen trafen wir dann Locke und Antje Heinzerling.

Zum Spiel selbst ist nicht viel zu sagen.

Mit Arroganz traten wir an, da wir in Unterzahl begannen, wir hatten ja schliesslich Drmic in der Startaufstellung.

Das wir tatsächlich 20 Minuten gegen das mit 1B Spielern gestartetet Team aus München dominierten und durch eben jenen "Unterzahlspieler" in Führung gingen war schon verwunderlich. Der gesamte Gästeblock -bis auf 1 Ausnahme- jubelte. Ich sass mit stoischer Mine auf meinem Platz, denn für mich stand es ja immer noch 0-0.

Dann aber legte der FC B los. Wir verloren nicht nur den Faden, sondern auch fast jeden Zweikampf.

Das Scheibenschiessen hatte begonnen. Am Ende gab es ein sang- und klangloses 5-1(0).

Gerne hätten wir 7-1 verloren, wenn dafür nicht der arroganteste Feldspieler Sandro Wagner 2 Buden gegen uns gemacht hätte.

 2-1 zur Halbzeit, dann erhöhte Thiago in Minute 51 gegenhoffnungslos überforderte Mönchengladbacher das 3-1.

Alaba durfte gelangweilt zum 4-1 in Minute 67 eröhen, ehe der eingewechselte Lewandowski auf 5-1 erhöhte. Es war die 82. Minute.

Das Ergebnis hätte durchaus noch höher ausfallen können, Pfosten oder den Wunsch den Ball ins Tor zu tragen, beliesen es bei diesem Spielstand. Nach 20-4 Torschüssen war ja das Ergebnis noch gnädig für uns.

nach dem Spiel kehrten wir in die Giesinger Alm nahe unseres Hotels ein. Dort speisten wir noch und versorgten uns ein letztes Mal mit bayrischen Bierspezialitäten, ehe wir die letzen 70m zu unserem Hotel gingen.

Nach dem Sonntagsfrühstück machten wir uns auf die Heimreise. Dere Weg führte uns ein letzets Mal am Stadion der Schmach vorbei. Die Rückfahrt verlief stress- und staufrei, so das wir uns abends im Da Vinci in Kirchen ein letzes Mal trafen und die 8 "Münchner" gemeinsam bei einem leckeren Abendessen den Sonntag ausklingen liessen.

Insgesamt war es ein superschönes Wochenende, wenn nur der Fussball nicht gewesen wäre.

in diesm Sinne, Euer Mr. England