Gehe niemals vor dem Präsi schlafen!

Bild von vfldino

Der Auftritt der Borussenfestung bei der DM in Daun

Zum zweiten mal hatte die Borussenfestung bei der DM eine Mannschaft gemeldet. Unser Kader bestand aus Uwe-Uwe 2.4, Jäger, Patty, Zimmi, Dennis, Osram, J. van Bommel, Ali und Nachwuchstalent Max. Zur Unterstützung und Verstärkung der Party-Fraktion waren neben mir auch Uschi, Flipper und Flipperline, Dennis' Freundin Jenny, die Neumitglieder Schnäppi und Manni sowie Tine und Gandalf mitgereist. Am frühen Abend kam ich zusammen mit Patty und Jäger an. Die früher angereisten hatten schon ganze Arbeit geleistet. Die Pavillions standen bereits und ich brauchte nur noch mein Zelt aufstellen. Später am Abend trafen dann auch noch unser Präsi und Uschi auf dem Zeltplatz ein.

 

Jetzt war es an der Zeit, zum gemütlicherem Teil des Abends zu kommen. Die ersten Getränke wurden konsumiert. Teilweise am Zelt, aber auch an der Biertheke. Dazu gab es mitgebrachte Knabbereien. Beschwerden gab es wegen dem Verfalldatum der Salzstangen. Was wollt ihr eigentlich? Die waren doch originalverpackt frisch aus dem Schrank, also fast neu!

edit Gandalf: Ich sach nur 2008!

 

 

 

 

Irgendwann spät nach Mitternacht fand ich den Weg ins Zelt. Am Samstagmorgen deutete sich schon an, dass wir jemanden mit übertriebenem Spieltrieb in unseren Reihen hatten. Chefcoach Patty hatte wohl beim Eintreffen bei seinem Zelt dieses leicht manipuliert vorgefunden, was ihn zum Hinterlassen folgender Nachricht zwang:

 

Auch Jäger klagte über ein Problemchen in seinem Zelt, wurde aber dafür abgemahnt, ohne Absprache in seinem Zelt eine Stehtisch-Party gemacht zu haben. Aber für solche Sachen hatten wir eigentlich keine Zeit. Jetzt wurde erst mal gefrühstückt. Nachdem auch Ali per Motorrad eingetroffen war, trafen unsere Kicker die letzten Vorbereitungen für das Fußballturnier. Mit den brandneuen Trikots wurde das Turnier angegangen.

 

 

 

Als Ziel war ausgegeben, natürlich besser als letztes Jahr abzuschneiden. Im Speziellen wollten wir erstens vor den Sauerländern landen, zweitens mehr Tore erzielen als letztes Jahr, also mindestens eins, und drittens mindestens ein Spiel gewinnen. Zu zwei Dritteln wurden die gesteckten Ziele auch erreicht. Nur mit dem Sieg hat es nicht geklappt. Wir hatten ja auch eine schwere Gruppe erwischt. Ausgerüstet mit unserem neuen Maskottchen, das noch einen Namen braucht, wurden die Spiele angegangen. Jedes mal in leicht veränderter Spielkleidung, was unsere Chancen auf den Trikotpreis erhöhen sollte.

 

 

Besonders fiel dabei Jäger auf, der sich nach anfänglicher Skepsis dann doch mit unserem neuen Maskottchen anfreunden konnte und danach nicht mehr ohne es aufs Spielfeld ging.

 

Nachdem die ersten drei Spiele ohne Torerfolg mit 0:3, 0:2 und 0:1 verloren gingen, war es im vierten Spiel soweit: Gegen den späteren Turniersieger Lürriper Fohlen konnte sich Max einmal entscheidend durchsetzen und erzielte das Führungstor für die Borussenfestung, das als unser erstes Tor bei einer DM in die Historie eingehen wird:

Leider wurde auch dieses Spiel eher unglücklich mit 1:2 verloren. Nur wenige Sekunden vor dem Ende war unser Keeper Uwe-Uwe 2.4, der einige gute Paraden zeigte, gegen den verdeckten Schuß machtlos. So schieden wir nach der Vorrunde aus und konnten uns ausschließlich dem Partygeschehen und dem weiteren Geschehen rund um das Gelände widmen.

 

 

 

Die Preise für die Biermarken waren ok. Auch die Versorgung mit bezahlbaren Fressalien durch den extra angereisten Fanhaus-Imbiss war gewährleistet und günstig. Zu den "normalen" Sachen wie Currywurst wurde ein leckeres Tagesgericht angeboten. Sowohl die Reispfanne als auch das Gulasch mit Nudeln wurden reichlich konsumiert.

 

Insgesamt waren geschätzte 200+X Leute zu der DM erschienen. Außer den aktiven Spielern waren natürlich auch einige angereist, die den Thekenbereich während der drei Tage nur selten verlassen haben. Immer dabei waren Huschke und Tillemann, die komplett durchmachten. Man kann ja auch an der Theke schlafen. Wozu dann ein Zelt aufbauen?

 

Huschke verließ seinen Thekenplatz nur, um seine Mannschaft, die "Old-School-Kutten", mit Bier zu versorgen. Diese Spaß-Truppe offenbarte eine geile Taktik, indem sie auch den Gegenspielern ein Bier in die Hand drückten und selbst mit einer 3-0-2- Aufstellung spielten. Drei Torhüter und zwei Stürmer! Damit erzielten sie sogar mehr Tore als wir.

 

Auch eine Möglichkeit, seinen Rausch auszuschlafen: Am Spielfeldrand! Rechtzeitig zum Anpfiff war der Torwart der "Old-School-Kutten" aber wieder fit.

 

Von der Borussenfestung hatten Flipper, Schnäppi und Manni das beste Durchhaltevermögen an der Theke.

 

Auch in unseren Reihen gab es Ausfallerscheinungen. Der eine oder andere gönnte sich ein Nickerchen.

 

 

Man muss ja fit sein für den Abend, der erneut feucht-fröhlich ausfiel. Anfangs stieg die Fete an unserem Pavillion. Der Hit des Wochenendes war das Lied vom Film mit dem Dino.

Dann machten wir uns auf Richtung Biertheke. Die zahlreich erworbenen Biermarken sollten auch ihre Verwendung finden. Der Bierkonsum sorgte jedoch bei dem einen oder anderen für das Entgleiten der Gesichtszüge.

 

 

 

 

Irgendwann trudelten dann alle nach und nach beim Pavillion ein und die ersten verschwanden in den Zelten. Jetzt machten sich in der Dunkelheit seltsame Aktivitäten bemerkbar, die mich dazu veranlassten, noch nicht schlafen zu gehen, sondern noch ein Schlummerbier zu trinken. Was geschah da in der Dunkelheit? Tine fand es zumindest (noch) lustig.

 

 

Als schließlich alle in den Zelten verschwunden waren, wagte auch ich, mich schlafen zu legen. Genützt hat es trotzdem nichts.

Als Frühaufsteher bekannt, war ich am Sonntagmorgen als erster wach. Schnell stellte sich heraus, dass meine Bemühungen, dem Spieltrieb einiger Clubmitglieder zu entgehen, umsonst waren. Mühsam musste ich mir den Weg durch den mit diversen Campingmöbeln blockierten Zelteingang bahnen. Die Rache sollte mein sein! Uwe-Uwe und Uschi sollten nicht verschont werden. Ihr Erwachen sah dann so aus:

Es zeigte sich, dass bis auf Jochen, der sich aus allem raushielt, und Max, der Welpenschutz genoss, keiner verschont worden war. Auch die am Vorabend abgereisten Dennis, Jenny und Zimmi entgingen dem Streich. Als nächstes wachte Ali auf:

Patty nahm die Sache sportlich. Augen zu und durch:

Für unseren Baumarktleiter hatten sich die nächtlichen Spielkinder besonders Mühe gegeben:

Zum Wecken der Langschläfer Gandalf und Tine musste etwas nachgeholfen werden. Als zuverlässiges Mittel erwies sich Tines Lieblingsmusik: Abba!

Mein Fazit nach diesem Morgen konnte also nur so lauten: Gehe niemals vor dem Präsi schlafen!

Sonst:

 

 

 

Jetzt wurde erst mal gefrühstückt. Mit reichlich Bockwürstchen, die bei der Jahreshauptversammlung übrig geblieben waren. Danach wurde schon mal damit angefangen, die Zelte abzubauen. Anschließend gingen wir zum Sportplatz, um uns den weiteren Verlauf des Turniers anzusehen. Nicht, ohne dabei die übrigen Biermarken zu verbraten. Das Finale gewannen die Lürriper Fohlen gegen die Ballspochtbengels mit 3:1. Die Letztgenannten fielen dabei durch unsportliches Verhalten ihrer Begleiter auf und ernteten auch später dafür einiges an Kritik. Auch später bei der Siegerehrung machten sie sich durch den arroganten Auftritt ihres Spielführers nicht gerade beliebt. Aber das nur am Rande. Das Turnier fand einen verdienten Sieger.

 

Die Siegerehrung wurde von Tower vom Fanprojekt sowie von Totti und Attila vom Veranstalter Borussen-Knights vorgenommen. Die Trophäe für unseren 17. Platz nahm Jäger entgegen.

 

Nach der Siegerehrung war dann ziemlich schnell Zeit zum Aufbruch. Die restlichen Sachen wurden in den Autos verstaut und es wurde Zeit, den Heimweg anzutreten. Es stellte sich dann noch heraus, dass es doch noch Verwendung für die viel zu vielen Bockwürstchen gab, die Flipperline zum Frühstück aufgewärmt hatte. In Gedenken an die Werner-Filme verfügte jetzt auch Alis Motorrad über den "konservativen Wurstblinker"! Auch das Auto von Manni war "wurstgetunt":

 

Nachdem unser Lachen darüber abgeklungen war, wurde sich verabschiedet und wir traten den Heimweg an. Ein geiles Wochenende war zu Ende. Hier für die Statistiker unser Turnierverlauf:

 

Hier noch ein paar Bilderchen...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Videoclips

Nachtrag zu den eingefügten Videoclips:


Für alle, bei denen der Flashplayer nicht läuft, hier die Direktlinks zu den Clips:


Unser Tor


Party am Pavillion


Ali


Patty


Jäger


Uschi & Uwe-Uwe


Tine & Gandalf


 


Viel Spaß